Viele haben sie bei der Arbeit gesehen oder sind selbst von ihr interviewt worden. Die Journalistin Elin Hinrichsen hat das Projekt „Emmaus bewegt sich“ zur Fusion der Evangelischen Emmaus-Kirchengemeinde Düsseldorf von Anfang an mit ihrem Mikrofon und ihrer persönlichen Begeisterung begleitet. Ein unvermeidbarer Prozess, der Tränen, Trauer und auch sehr viel Freude mit sich bringt. Eine wichtige Rolle dabei spielen die alten Kirchenbänke.

Die 30-minütige Radioreportage könnt ihr in der Mediathek von Deutschlandfunk Kultur hören.

Man könnte sich fragen, was es denn so viel zu berichten gäbe, wo die Aktionen doch durch die Pandemie kurz nach dem Start des Projektes gestoppt wurden. Aber Hinrichsen hat interessiert, wie die Gemeinde damit umgeht und entdeckt, dass die Bewegung und die Begeisterung nicht gestoppt wurden, sondern auf andere Weise ihre Wirkung entfalten.

„Während der Produktion sind mir viele schöne und besondere Momente wieder lebendig geworden.“ sagt Hinrichsen über ihre Begegnungen mit den Menschen der Emmaus-Kirchengemeinde.

 

2020-05-05T14:49:15+02:005. Mai 2020|
Zurück zur Nachrichtenübersicht